Kontakt Startseite  
Hier stelle ich mich vor:

Hier bin ich also, Renate Pepper , geb. Wester, geb. am 9.11.51 in Linz/Rhein, Tochter eines Lebensmittel- einzelhändlers und einer Mutter, die nicht nur im elterlichen Geschäft berufstätig war, sondern auch noch 4 Kinder großgezogen hat. 


Nach der Volksschule (Bild oben, Reihe 1) besuchte ich die Realschule in Linz. Anschließend machte ich auf Drängen der Eltern eine Lehre als Steuerfachgehilfin.

Dann zog es mich in die weite Welt und ich landete in Bonn, damals noch Bundeshauptstadt und Mittelpunkt der politischen Macht in Deutschland. Als Mitarbeiterin der SPD-Bundestagsfraktion arbeitete ich im Arbeitskreis Wirtschaftspolitik, genauer in der Arbeitsgruppe Raumordnung, Bauwesen und Städtebau.

Alle wichtigen Persönlichkeiten der damaligen Zeit konnte ich persönlich kennen lernen: Willy Brandt, Herbert Wehner, Annemarie Renger, - um nur einige zu nennen. Die Zeit war aufregend und enorm politisch durchdrungen und so war es nicht verwunderlich, dass ich 1971 in die SPD eingetreten bin und dank meiner Personalchefin den zweiten Bildungsweg eingeschlagen habe. Es herrschte Aufbruchstimmung in der Gesellschaft und insbesondere in der SPD.

1976 begann ich mein Studium an der Kath. Fachhochschule in Köln dass ich 1980 abschloss als
Dipl.Sozialpädagogin mit dem Schwerpunkt Jugend- und Erwachsenenbildung. Meine Abschlussarbeit schrieb ich übrigens zu dem Thema " Ausgewählte Bürgerinitiativen in der Stadt Köln: Bestandsaufnahme und Bewertung unter kommunalpolitischen Aspekten"

1981 machte ich mein Anerkennungsjahr in einer Wohngruppe im Kinderheim Godesheim mit männlichen auffälligen Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren. Dort lernte ich meinen zukünftigen Mann kennen, der auch als Sozialpädagoge in einem anderen Heim arbeitete. Wir heirateten 1982 und 1983 kam Jenny dazu. Die Arbeit für Sozialpädagogen war damals wie heute knappes Gut und so wagten wir den Schritt in die Selbständigkeit.

1984 gründeten wir das erste Kleinkunstcafe in der Region mit vielen tollen Auftritten von Künstlern aus den Sparten Blues, Kabarett, Chansons. Es gab immer Ausstellungen von bildenden Künstlern im Cafe und lange bevor das Fernsehen es entdeckt hatte, machten wir regelmäßig Talkshows " Talk in Linz" . Lesungen waren genauso selbstverständlich wie Straßenfeste und die Verleihung des Linzer Kleinkunstpreises. Jahre der kulturellen Kreativität. Ab 1993 kam ein Musikverlag hinzu, den ich bis 2004 betrieben habe.

1991 veränderte sich das Leben komplett, ich wurde für den Wahlkreis 3 im Kreis Neuwied in den Landtag gewählt und war einige Jahre kulturpolitische Sprecherin und Ausschussvorsitzende für Bildung und Kultur. Heute habe ich meinen Schwerpunkt auf die Medienpolitik verlagert. Als Vorsitzende der Versammlung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation beschäftigte ich mich sehr intensiv mit den Zukunftsperspektiven des privaten Rundfunks in Zeiten der Digitalisierung. Im Landtag war ich Mitglied des Ausschusses für Medien und Multimedia. Dann gehörte ich noch dem Zwischenausschuss und dem Ältestenrat an. Von 1997 bis 2011 war ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Auch in meinem Wahlkreis habe ich für die Partei einige Funktionen übernommen: von 1994 an war ich im Kreistag und dort stellv. Fraktionsvorsitzende und seit 2003 Vorsitzende des Unterbezirks Neuwied. Gerne habe ich immer wieder prominente Politiker in meine Region eingeladen.

Bleibt da Platz für Hobbys und Freizeit? Ein wenig schon, ich liebe es, auf dem Land zu wohnen , mich im Garten zu entspannen und mich zunehmend in die Kenntnisse von Heilkräutern zu vertiefen. Ich züchte und sammle sie, bereite Teemischungen und Öle zu. Was ist das Leben ohne Genuss. Ich sammle Kochbücher und koche für mein Leben gern, besonders für Freunde, die das gute Essen genauso schätzen wie ich. Gerne verwende ich dazu meine selbstgezogenen Kräuter aus dem Garten. Auch der rheinische Karneval packt mich in dem einen oder anderen Jahr. Bücher sind meine wahre Leidenschaft; ohne sie kann ich nicht einschlafen und ich brauche immer eine bunte Auswahl auf meinem Nachtschränkchen.

Leider bin ich mittlerweile geschieden und habe erlebt, wie kompliziert es ist, als alleinerziehende Mutter Kind und Beruf gerecht zu werden. Heute ist meine Tochter erwachsen und lebt und arbeitet in NRW. 

Nach 20 Jahren endete meine politische Karriere am 18. Mai 2011.
Im April 2012 wurde ich zur Direktorin der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) in Ludwigshafen gewählt.


Lebenslauf

Geboren am 09.11.1951 in Linz
1 Tochter, kath.,

1958-67 Volksschule; Realschule Linz/Rhein;

1967-70

Ausbildung zur Steuergehilfin in Linz

1970-76 Mitarbeiterin der SPD-Bundestagsfraktion Arbeitskreis Wirtschaftspolitik
1974-76

Abendschule

1976-80 Studium an der Kath. Fachhochschule Köln
Abschluß als Dipl.- Sozialpädagogin
Schwerpunkt: Jugend - und Erwachsenenbildung
1981 Anerkennungsjahr im Kinderheim Godesheim, Bonn
1981-84 Leitung des elterlichen Lebensmittel- Einzelhandelsgeschäfts in Linz
1984-91
2001- 2002
Peppers Café und Kleinkunstbühne in Linz
1993 - 2004

Musikverlag Renate Pepper

1991 - 18. Mai 2011

Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtags

Mitglied im Ausschuss für Medien und Multimedia
Mitglied im Wahlprüfungsausschuss
Mitglied im Ältestenrat
Mitglied im Zwischenausschuss
Schwulen- und lesbenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion

1991 - 2006 Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur

ab Juli 2007

Mitglied des Landesvorstandes

ab Okt. 1996

Mitglied des Bezirkvorstands bzw. Regionalverband Rheinland
1997 - 2011 Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
seit 1971 Mitglied der SPD
seit 1984 Mitglied im Kreistag

März 2003 - Nov. 2010    

Vorsitzende des SPD-Unterbezirkes Neuwied
2001 - 2011

Vorsitzende der Versammlung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK)
Stellvertretende Vorsitzende des Bildungszentrums BürgerMedien e.V.

ab Nov. 2007 Vorsitzende des Beirats der Stiftung Medien Kompetenz Forum Südwest (MKFS)

ab Juli 2007

Vorstandsmitglied in der Stiftung für Menschen mit Behinderung,
Förder- und Wohnstätten gemeinnützige GmbH in Kettig

ab April 2012 Direktorin der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK)
Mitglied der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), AWO


Top